September 17, 2016 Off

Müdetag

By in 365

sofatag

Die Müdigkeit sitzt uns in den Knochen. Den ganzen Tag lang aus dem Schlafanzug nicht mehr rauskommen.

September 16, 2016 Off

Gnocchi in Zitronenbutter mit Basilikum und Grana Padano

By in Gekocht

gnocchi

Und dann klang es nachher doch viel besser als es eigentlich war, denn die Butter war zu sauer. Eine halbe Zitrone plus Zesten reichen also völlig. Letzter Abend außerdem heute.

Merken

September 15, 2016 Off

Ding

By in 365

img_4219

Ich fand bisher eigentlich immer, dass es prinzipiell von Vorteil ist, xxxxx sxxxx xxxxxxxxxxxxx xxxxxx xxxxx xx xxxxxx xxxxxxx xxx xxxxxxxxxxxx xxxxxxxx xxx. xxxx xxxxxxxx xxxxxxxx xxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxx xxx xxxxxx xxxx x xxxx xxxxxxxxx xxxx xxxx xxxxxxxxxxx xxxx xxxxx. Aber vielleicht bin ich da auch einfach nur altmodisch. Oder unprofessionell.

Merken

September 14, 2016 Off

Hitze und Müdigkeit

By in 365

img_3843

Ekelhafte Hitze. Am schlimmsten: Das Bahnfahren von der Stadt nach Hause am Nachmittag. Dazu die Übermüdung, die langsam an die Substanz geht nach so eineinhalb Wochen. Trotzdem: Gut was weggearbeitet. Und A. hat mir meine Regale durchsortiert und mit mir geschimpft, weil ich leere Kartons drin stehen hatte, die den so wertvollen Platz unnötig wegnehmen :-)

Merken

September 13, 2016 Off

Sechs Jahre

By in 365

img_9948

Auf Facebook die Meldung, dass im Neuwerk Tag der offenen Tür ist und an das altes Büro denken. Vor sechs Jahren war der Auszug und noch immer trauere ich ihm hinterher. Der Stadt gar nicht so sehr, aber dem alten Büro, denn das habe ich wirklich geliebt. Und dann denke ich an Sven, an Uwe und an KP und dass die drei, nachdem ich weggegangen bin, einfach gestorben sind.

September 12, 2016 Off

Müdigkeit

By in 365

fruehstueck

Einen Monat pausiert, ab jetzt geht´s aber weiter, jeden Tag also wieder ein Foto. Wie das hier vom Kaffeetrinken auf dem Küchensofa – die eine Stunde am Tag momentan, in der ich mit dem Mann etwas in Ruhe gemeinsam machen kann. Der muss nämlich zwei Wochen am Stück jeden Abend Fernsehen machen und das bedeutet einen komplett verqueren Rhythmus und Schlafengehen selten vor zwei Uhr nachts, während einen die biologische Uhr und die andere Arbeit morgens spätestens um acht aus dem Bett treibt. Übermüdung galore also. Und wenig Zeit für uns.