Dezember 14, 2014 0

348/365: Gewürfelt

By in 365

spiel

Für kleine Inspirationstiefs im Adventskalender: Einmal würfeln und aus dem Ergebnis eine Geschichte spinnen.

Dezember 14, 2014 0

348/365: Roboter

By in 365

roboter

 

Solange ich mir noch keinen gehäkelt habe, gibt´s wenigstens einen für den Tee.

Dezember 13, 2014 0

347/365: Monster

By in 365

monster

Er hat da mal was gebastelt….

Dezember 9, 2014 0

Alles ist erleuchtet

By in Köln halt

Kaum mehr Blätter an den Bäumen, die Äste hängen feucht und trübe. Amseln hasten durch die Sträucher, die im Herbst hätten geschnitten werden müssen, doch dafür ist es nun zu spät. Seit vier Wochen hinter dem Trampolin von den Nachbarkindern der halbleere vergessene Kompostsack, verdeckt von den Rosensträuchern und schaut man vom Schreibtisch aus dem Fenster, sieht es so aus, als verstecke sich hinter dem Strauch ein Angler in grüner Anglerhose. Nur das Bein hat nicht mehr dahinter gepasst.

Am frühen Mittag schleicht sich das Grau an und stülpt sich über den Garten, obwohl es doch gerade eben erst hell geworden ist. Es verschluckt alles, Halm für Halm, Blatt für Blatt, Ast für Ast, sogar die Amseln sind nicht mehr zu sehen. Kalt und klamm ist es, bedrückend, fast wie am Bodensee, wo es zwischen Oktober und März ununterbrochen neblig ist. Nur dass hier keiner auf die Idee käme, mit seiner Winterdepression zu kokettieren, wie man das am Bodensee so gerne macht. Hier regelt man das, wie man alles in Köln regelt: Laut und schrill.

Schlag vier Tag für Tag also das gleiche Programm. Zuerst gehen nebenan die Lichterkettennetze von Herrn F. an. Es sind viele Lichterkettennetz , die da über dem Kirschlorbeer baumeln, denn Herr F. hat viel Kirschlorbeer, ganz mächtig viel Kirschlorbeer genaugenommen und der muss leuchten. Und das tut er dann auch, wie das Gemüse in der Frischetheke bei Rewe. Exakt eine halbe Stunde später folgt der Verrückte und schaltet die Fensterleuchte ein, um den Garten, den Kirschlorbeer und unseren Garten zu bestrahlen. Seine Fenster hat der Verrückte mittlerweile komplett mit Zeitungen verklebt, wohl damit ihn die 100-Watt-Birnen nicht so blenden. Herr F. erzählte uns letzte Woche, der Verrückte mache das, weil er Angst vor Einbrechern habe. Damit kennen wir nun wenigstens den Grund. Dass Herr F. nun allerdings eine lange Leiter vor das Fenster des Verrückten, der im ersten Stock wohnt, gestellt hat, um daran täglich wechselnd dicke Styroporplatten oder eine zurückleuchtende Baustellenlampe zu befestigen, macht die Sache nur bedingt besser.

Auch am anderen Ende des Gartens wird geleuchtet, die Lohas-Familie hat aufgerüstet und leuchtet in diesem Jahr in metallischem Eisblau. Solarenergie und Bioethanol hin oder her, leuchten muss es und zwar möglichst hell, es gilt schliesslich eine Schlacht zu schlagen. Auch unser dirkter Nachbar macht mit, also strahlt seine LED-Außenlichterkette hinter dem Milchglassichtschutz, als wären dort gerade die Außerirdischen gelandet.

Im Haus zur rechten dann dieser aufblasbare zwei Meter hohe Plastikweihnachtsmann mit Beleuchtung. Dem geht, sobald der Kompressor ausgeschaltet wird, die Puste aus und Morgen für Morgen hängt seine Gummihülle schlapp über dem Geländer, als hätte er gerade in den darunter liegenden Garten gekotzt.

Ich würd´s ja auch verstehen.

 

Dezember 4, 2014 0

338/365: Hallo Kamera!

By in 365

kamera

Eine Canon EOS 70D und ein Sigma 17-70mm. So so soooo soooooooo toll!!! Wenn selbst wacklige Schnappschüsse im dunklem Zimmer schon so aussehen, brauche ich keinen Silvesterurlaub.

November 30, 2014 0

333/365: Vodkafe

By in 365

wodkafe

Lammkeule, Balsamicokartoffeln und Bohnen, außerdem Cremant, Wein, Vodkafe und eine Menge Gin Tonic. Licht aus um halb sechs Uhr morgens und am Sonntagvormittag immer noch betrunken sein.